38 Artikel für deine Suche.

Wie mit Employer Branding die Mitarbeitersituation verbessern?

Veröffentlicht am 13.10.2022 von Marcel Penn, Marketing- und Verkaufsleiter Classifieds - Bildquelle: Getty Images
mitarbeitersituation-mit-employer-branding-verbessern
Den Mitarbeiter- und Fachkräftemangel bekommt nahezu jedes Unternehmen spätestens bei
Stellenausschreibungen zu spüren. Wenige qualifizierte Bewerber und ein hohes Aufkommen der
Arbeitgeberkonkurrenz lässt die Aussichten auf Einstellungen qualifizierter Bewerber sinken. Um
dies zu verhindern, bietet das Employer Branding die Lösung. 
Was bedeutet "Employer Branding"?

Das "Employer Branding" steht für die Schaffung einer Arbeitgebermarke. Ähnlich wie bei einer Produktwerbung werden hiermit die positiven Aspekte eines Arbeitgebers hervorgehoben. Es findet Verwendung, um das Arbeitgeber-Image zu optimieren und im Vergleich zu Konkurrenzunternehmen hervorhebt.

Durch verschiedene Employer-Branding-Massnahmen können Sie Vorteile gegenüber Wettbewerbern bei der Mitarbeitersuche erlangen, indem Sie das Interesse geeigneter Arbeitssuchender an einer Einstellung in Ihrem Unternehmen steigern. Zusätzlich fördert ein gut durchgeführtes Employer Branding auch die Mitarbeiterbindung.

Unterschied zwischen Employer Branding und Personalmarketing

Das Employer Branding ist strukturiert aufgebaut und aus mehreren Massnahmen zusammengesetzt. Diese sind darauf ausgerichtet, Sie als attraktiven Arbeitgeber zu präsentieren, für den Mitarbeiter gern arbeiten und sich deshalb auch bewerben. Hierbei werden zahlreiche firmeninterne Informationen hinzugezogen, die Ihre Stellenausschreibungen von anderen abheben lassen.

Das Personalmarketing bildet einen Teilbereich des Employer Brandings. Sie agieren damit operativ. Es bezieht sich einzig auf Arbeitsaspekte und Personalangelegenheiten, Stellenausschreibungen und den Bewerbungsprozess. Zielgruppenbestimmung, Reichweite, Mitarbeiter-Anforderungen und Job-Benefits, Bewerberauswahl, Bewerbungsgespräche sowie Einstellungsprozesse fallen in das Personalmarketing. In grösseren Unternehmen werden in Personalabteilungen personelle Planungen und Organisationen sowie die Personalentwicklung, -führung und -steuerung ebenfalls als Personalmarketing bezeichnet.

Employer-Branding-Massnahmen

Zu Beginn sollten Sie sich die Fragen stellen, was Ihr Unternehmen potenziellen Mitarbeitern zu bieten hat und was dazu führen könnte, einen Arbeitsplatz in Ihrem Betrieb dem eines Konkurrenzunternehmens vorzuziehen. Definieren Sie aus Mitarbeitersicht die Vorzüge.

Eine leistungsorientierte Vergütung, Gehaltserhöhungen mit zunehmender Betriebszugehörigkeit, Gratis-Getränke und regelmässige Firmenfeiern sind nur einige Beispiele für ein gutes Arbeitgeber-Image. Allerdings halten hierbei zahlreiche Konkurrenzbetriebe mit, deshalb sollten Sie mit Alleinstellungsmerkmalen hervorstechen.

Seien Sie kritisch, denn nur dann fallen Ihnen eventuelle verbesserungswürdige Situationen auf. Auch die Befragung des bestehenden Mitarbeiterstamms ist sinnvoll, die als Betroffene in der Regel am besten Vor- und Nachteile für Arbeitnehmer beurteilen können.

Fragen Sie gezielt nach Verbesserungsvorschlägen und setzen Sie Mögliches um.Damit erreichen Sie zufriedenere Mitarbeiter, binden diese an Ihr Unternehmen und bilden die ideale Basis dafür, dass neue Mitarbeiter auch gern Teil der Belegschaft sein möchten.

Präsentieren Sie sich als idealer Arbeitgeber in verschiedenen Netzwerken, in denen Sie die für potenzielle Mitarbeiter zu erwartenden Vorzüge benennen. Wichtig ist eine grosse Erreichbarkeit Ihrer Botschaften, die Sie vor allem mittels Social Media wie Facebook, YouTube, Instagram und Twitter erreichen. Bewertungsportale bieten Ihnen einen Raum, wo auch Ihre zufriedenen Mitarbeiter "Werbung" für Sie als Arbeitgeber machen können.

Eine weitere Massnahme bezieht sich auf unkomplizierte Kommunikationsweisen, die vor allem die einfache Bewerbungseinreichung und den Bewerbungs- beziehungsweise Einstellungsprozess beinhalten. Erfahrungen zeigen, dass die meisten Bewerbungen über die Online-Zustellung erfolgen.

Erlauben Sie interessierten Arbeitssuchenden, weitere Informationen zu erhalten und Fragen zu stellen. Ein erfolgsorientiertes Employer Branding umfasst stets eine Unternehmenswebsite, auf der detaillierte Informationen über den Betrieb und offene Arbeitsstellen sowie kurze Kontaktwege beispielsweise über Chat oder WhatsApp zu finden sind.